vom Ende und vom Neubeginn

Ich tue das was ich liebe und ja, ich mach es wirklich!

 

Viele Menschen haben nicht nur eine Arbeitsstelle und ich bin eine davon. Nach meiner Ausbildung habe ich zwei halbe Stellen angeboten bekommen und diese natürlich angenommen. 2 x 4 Stunden Arbeit sind ja auch 8 Stunden, so wie in der Ausbildung. Hab ich gedacht. War aber definitiv nicht so. Nachdem ich jetzt über ein Jahr lang die zwei Arbeitsstellen hatte, nur noch müde und auch ganz schön oft krank war von dem ganzen Stress und ich meine Motivation meistens gar nicht erst finden konnte... steht mein Entschluss bereits seit einiger Zeit fest. Ich höre auf.

 

In meinem letzten Blogpost habe ich schon geschrieben, dass ich meine zweite Arbeitsstelle auslaufen lasse und neben persönlichen Gründen liegt es auch an der Fotografie. Seit meinem Urlaub im September 2o17 stecke ich irgendwie fest. Ich fühle mich ausgelaugt, schlapp, Dauermüde und unkreativ. Den Arbeitsplatz nach vier Stunden zu wechseln und das tägliche Hin und Her fahren, vom Wohn- zum Arbeitsort zehren an meinen Kräften. Manchmal weiß ich schon gar nicht mehr, warum ich mich überhaupt aus meinem Bett quäle. Ein ganz furchtbarer Zustand, aber ich kann die Wochen bis zum Ende zählen und irgendwie finde ich dadurch doch noch die nötige Motivation.

 

Mittlerweile sitze ich an meinem Arbeitsplatz, schaue aus dem Fenster und wünsche mir nichts mehr, als fotografieren zu dürfen oder mich um die Bildbearbeitung zu kümmern, mich auszutoben. Ich kann es ehrlich gesagt gar nicht abwarten mich mehr um mein kleines Gewerbe zu kümmern und mehr Zeit dafür zu haben. Vielleicht habe ich deshalb auch so vielen Pferde-Mensch-Teams die Zusage für ein TFP-Shooting gegeben, weil ich unbedingt mehr möchte!

 

Als mein Freund mich letztes Jahr dazu ermutigte die Fotografie als Nebengewerbe anzumelden, hatte ich allerlei Bedenken. Was wenn mich niemand bucht? Was wenn wieder jemand kommt und meine Arbeit schlecht macht und ich nicht weiter machen will? Was wenn ich die Fristen vom Finanzamt nicht einhalte? Was wenn ich kein Geld zum Leben habe? Was wenn ...? In meinem Kopf wohnten kleine und große Selbstzweifel und die spielten mit meinen Gedanken Basketball - unschön, das kann ich euch sagen! Auf jeden Fall hab ich mich ja dann letztendlich trotzdem getraut und die ersten bezahlten Shootings ließen nicht auf sich warten. Die ersten glücklichen Kunden schrieben mir Danke-Mails und ich war so stolz wie noch nie.

 

Ein bisschen Angst hab ich aber trotzdem vor dem großen Schritt der mir bevorsteht. Ab April nur noch auf einer halben Stelle zu arbeiten, bedeutet ja auch nur noch die Hälfte des Gehalts zur Verfügung zu haben und gerade am Anfang wird das alles bestimmt gar nicht so leicht, aber ich bin mir sicher, dass mir die Veränderung sehr gut tun wird. Vor allem aber bin ich ja auch nicht allein und ich hoffe natürlich auch weiterhin auf eure Unterstützung, für die ich mich auch in aller Form, schon jetzt, bedanke! <3

 

Für euch bedeutet meine Entscheidung übrigens nur Gutes! Bis April bin ich wie üblich am Wochenende für Shootings buchbar. Und danach? Ab dem 1. April braucht ihr nicht mehr aufs Wochenende warten! Ich kann,darf und (vor allem!!) will dann Shootings auch unter der Woche vergeben, worauf ich mich total freue! Nicht mehr an die Wochenenden gebunden zu sein, wird wunderbar sein - endlich kann ich meine Zeit frei einteilen und vor allem habe ich zwischendurch auch mal ein bisschen Zeit für mich und muss nicht von Arbeitsplatz zu Arbeitsplatz und zum nächsten Arbeitsplatz hetzen.

 

Ich freue mich auf eine aufregende, spannende vielleicht auch schwierige Zeit - ich freue mich auf einen Neubeginn!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Nadi (Donnerstag, 11 Januar 2018 18:33)

    Dein Schritt ist ein mutiger.....aber wenn alles von positiven Ereignissen begleitet wird und es sich richtig anfühlt dann kann es nur gut werden �halte die letzten Tage durch�

  • #2

    Theresa (Freitag, 12 Januar 2018 12:37)

    Liebe Nadi, danke für deine Worte - ich freu mich wirklich sehr und hoffe, dass alles so wird wie ich es mir vorstelle. :)